Unterwegsgedanken

Wohin nach Jeddah? Al Ula im Norden ist ziemlich weit und nach unseren Recherchen derzeit nur im Rahmen von Festival-Events zu besuchen. Gegen Festival ist ja im Prinzip nichts einzuwenden – aber die Preise haben es doch in sich. Denn: Man bucht nicht ein Ticket für z.B. ein Konzert sondern ein Paket mit Konzert, Übernachtung – und – FLUG. Hmm, letzterer macht das Ganze dann doch zu teuer. Also verschieben wir Al Ula auf das nächste Mal. Ab Oktober 2020 soll man Al UIa individuell besuchen können. Auf die gleiche Strecke zurück nach Riad haben wir keine Lust. Also beschließen…

Veschleierte Frau mit Kaffe-to-Go

Durch die Berge nach Jeddah Wir verlassen Al Hada und wollen eigentlich noch ein paar Fotos von den Baboons – diesmal nicht im Nebel – machen. Dumm nur, dass die Nationalstraße 15 – die direkte Verbindung von Al Hada in Richtung Mekka – gesperrt ist. Mit querstehenden Polizeiwagen wird eindeutig signalisiert, dass die Sperre ernst zu nehmen ist. So lassen wir Baboons Baboons sein und entscheiden uns spontan für den Umweg über die (Land?) Straße 267. Wie sich herausstellen sollte, war die Sperrung unserer eigentlich geplanten Strecke ein glücklicher Zufall! Sonst hätten wir eine tolle Strecke durch grandioses Bergpanorama verpasst!…

Von Riad nach Dschidda (Jeddah)  sind es über 1000km –  da stellte sich die Frage nach einem Zwischenstopp. Mekka ist als heiligste Stadt des Islams nur für (nachweisliche) Moslems zugänglich. So blieb der Blick auf der Karte bei Taif hängen. Aber nach drei Nächten Großstadt wieder mitten in die große Stadt? Hmm, für uns Landeier doch eher nicht so die Idee. Wieder der Blick auf die Karte – Was schlängeln sich denn da für nette Straßen offenbar ins Gebirge? Schnell war der Plan gefasst, als nächsten Stopp nach Riad die Kleinstadt Al Hada anzusteuern. Sind ja nur schlappe 800 km……